Navigation ein/aus

Lernen

„Ziel aller erzieherischen und unterrichtlichen Bemühungen ist es, dass sich die Schülerinnen und Schüler zu handlungsfähigen, selbstständigen und eigenverantwortlichen Persönlichkeiten entwickeln.“ (Empfehlungen zum Förderschwerpunkt Lernen, Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 1.10.1999, Seite 9)

Sonderpädagogische Förderung an Schulen mit dem Förderschwerpunkt „Lernen“ setzt von dort tätigen Lehrerinnen und Lehrern unter anderem diagnostisches und didaktisches Wissen sowie Kompetenzen im Blick auf theoretische Konzepte voraus.

Unterricht findet statt vor dem Hindergrund individueller Förderplanungen, stets vernetzt mit Planungen der jeweiligen Unterrichtsfächer. Die didaktische Orientierung ist als steter Prozess anzusehen, fachliche Inhalte und sonderpädagogische Förderintentionen aufeinander abzustimmen und zu gewichten.

Neben der Bearbeitung obligatorischer Inhalte im Bereich sonderpädagogisch orientierter Erziehung und Unterrichtsgestaltung bei Kindern und Jugendlichen mit dem Förderschwerpunkt Lernen wie

  • Unterrichtsbeobachtung
  • Schülerbeschreibung
  • Analyse von Förderbereichen
  • Aufbau systematischer Förderung
  • Auswahl und Einsatz individueller Maßnahmen
  • Erstellen und evaluieren von Förderplänen
  • Diagnostik / Förderdiagnostik
  • adressatenbezogene Unterrichtsplanung, Durchführung und Reflexion
  • Unterrichtsmethoden
  • Leistungsbeurteilung
  • Umgang mit Unterrichtsstörungen

steht in unseren Seminaren Raum und Zeit zur Verfügung, um Themen anzusprechen und zu bearbeiten, die aus der täglichen Unterrichtspraxis erwachsen.

„Die Lehrkräfte, die die Schülerin oder den Schüler unterrichten, erstellen nach Beratung mit allen anderen an der Förderung beteiligten Personen einen individuellen Förderplan. Sie überprüfen ihn und schreiben ihn regelmäßig fort.“  (Verordnung über die sonderpädagogischen Förderung, den Hausunterricht und die Schule für Kranke (AO-SF) §19 (6))

Individuelle Förderpläne sind zentrales Anliegen sonderpädagogischer Förderung. Aufbauend auf der Ausgangssituation für eine Schülerin oder einen Schüler formulieren sie Ziele und Maßnahmen, die zum Aufbau von alters- und situationsangemessenem Verhalten und  zur Entwicklung kognitiver und sprachlich/kommunikativer und sozialer Kompetenz beitragen. Die Förderplanung verzahnt fachdidaktische Anliegen mit entwicklungsspezifischen Förderaspekten und bietet Hinweise auf Umsetzungsmöglichkeiten im Unterricht. Dabei geht sie von den vorhandenen Fähigkeiten und den Entwicklungsbedürfnissen der Schülerinnen und Schüler aus.

Foerderplanung

 

 

 

Weitere Behörden und Einrichtungen

Ministerium für Schule und Bildung NRW Bezirksregierungen Landesprüfungsamt

© 2013 - 2020 Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Duisburg