Navigation ein/aus

Übersicht über die Organisation der Ausbildung im Seminar für das Lehramt an Berufskollegs gemäß OVP

  • Ausbildung im Seminar

Die jeweils aktuell gültigen Rechtsgrundlagen der Lehrerausbildung sind dem Bildungsportal des Landes Nordrhein-Westfalen unter Lehrerausbildungsrecht - Vorbereitungsdienst zu entnehmen.

Die Ausbildung findet nach folgenden Ausbildungsrahmen statt:

  • Regelausbildung gemäß Ordnung des Vorbereitungsdienstes und der Staatsprüfung für Lehrämter an Schulen (OVP)
  • Berufsbegleitender Vorbereitungsdienst nach Ordnung zur berufsbegleitenden Ausbildung von Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern und der Staatsprüfung (OBAS)
  • Pädagogische Einführung (PE).

Jede Lehramtsanwärterin und jeder Lehramtsanwärter (LAA meint hier stets auch Lehrer in Ausbildung gemäß OBAS) gehört zwei Fachseminaren und einem Kernseminar an. Die Kernseminare finden jeweils an Donnerstagen in ungeraden Wochen, die Fachseminare an Donnerstagen in geraden Wochen im ZfsL Münster statt.

Die curriculare Abstimmung zwischen fachlicher und überfachlicher Ausbildung wird durch das Seminarprogramm sowie durch die Vorgaben des Kernseminars gewährleistet. Die Taktgebung des Kernseminars erfolgt in den sechs Ausbildungsquartalen der 1,5jährigen Ausbildung über die Kernseminarsynopse und die Strukturfolien der sechs Quartale (Strukturfolien Seminar BK Münster ab 2018). Das Referendariat nach OVP sowie die OBAS-Ausbildung sind auch in Teilzeitform möglich. Für die Ausbildung der Lehrkräfte in Ausbildung gelten für das erste Ausbildungshalbjahr ihrer zweijährigen Ausbildung gesonderte Regelungen. Die Fachseminare bringen dazu ihre ergänzenden fachdidaktischen Perspektiven ein. Die Schulen betten ihre Ausbildungsarbeit in diesen Ausbildungsrahmen ein. Die untereinander abgestimmten Ausbildungsprogramme des Seminars und der Schulen decken insgesamt alle Handlungsfelder des Kerncurriculums ab. Nach Bedarf werden Flexi-Tage, Prüfungsvorbereitungstage, Intensivtage etc. angeboten.

Die aktuellen Seminar-Termine finden Sie auf unserer moodle-Plattform. Melden Sie sich dazu als Gast auf der folgenden Seite an:

Terminplan Seminar Berufskolleg

  • Ausbildung an den Ausbildungsschulen

Für die schulpraktische Ausbildung werden die LAA einer Ausbildungsschule zugeordnet. Die schulpraktische Ausbildung umfasst insgesamt 14 Wochenstunden, die sich auf die beiden Ausbildungsfächer verteilt. Zur schulpraktischen Ausbildung gehört neben dem Ausbildungsunterricht auch die Teilnahme an Konferenzen sowie an außerunterrichtlichen Veranstaltungen der Schule. Innerschulische Ansprechpartner für alle Fragen und Probleme der schulpraktischen Ausbildung sind die Ausbildungsbeauftragten. In den Quartalen zwei bis fünf der Ausbildung erteilen die LAA im Rahmen ihres Ausbildungsdeputates von vierzehn Wochenstunden neun Wochenstunden selbstständigen Unterricht. Mindestens einmal im Jahr findet zur gemeinsamen Abstimmung und Weiterentwicklung der Seminarausbildung ein Treffen der Ausbildungsbeauftragten im ZfsL Münster statt. Für Lehrkräfte in Ausbildung gemäß OBAS gelten hier gesonderte Bestimmungen.

  • Eingangs- und Perspektivgespräch (EPG)

Das EPG findet möglichst in den ersten sechs Wochen der Ausbildung statt. An diesem Gespräch nehmen neben den jeweiligen LAA in der Regel die Kernseminarleitung sowie die bzw. der Ausbildungsbeauftragte als Schulvertreterin bzw. Schulvertreter teil. Zur inhaltlichen und organisatorischen Ausgestaltung hat das Seminar einen EPG-Leitfaden erstellt (s. EPG-Leitfaden Seminar Berufskolleg - Stand 28.08.2018 - als pdf-Datei). Für Lehrkräfte in Ausbildung gemäß OBAS gelten auch hier spezielle Regelungen (s. APG-Unterlagen Seminar Berufskolleg - ab 05/2018 - als pdf-Datei)

  • Unterrichtsbesuche

Im Laufe der Ausbildungszeit finden in jedem Fach in der Regel fünf Unterrichtsbesuche in den Fächern statt. Zu den Unterrichtsbesuchen fertigen die LAA kurze schriftliche Planungen in Form von Unterrichtsentwürfen an. Empfehlungen zur Gestaltung der Unterrichtsbesuche und der Unterrichtsentwürfe finden Sie unter den folgenden Links:

Empfehlungen zu Unterrichtsbesuchen Präambel Seminar Berufskolleg - Stand 22.09.2015

Empfehlungen zum Unterrichtsentwurf Seminar Berufskolleg - Stand 29.09.2017.

Für Lehrkräfte in Ausbildung gemäß OBAS gelten auch hier gesonderte Bestimmungen.

  • Beratung

Personenorientierte Beratung mit Coachingelementen durch Kernseminarleitungen sowie ausbildungsfachliche Beratung durch Fachleitungen sind fester Bestandteil der Ausbildung. Kernseminarleitungen betreuen im Rahmen der Personenorientierten Beratungsgespräche mit Coachingelementen (POB-C-Gespräche) in der Regel ihre eigenen Kernseminarteilnehmerinnen und -teilnehmer. Mindestens zwei POB-C-Gespräche sind je LAA verpflichtend. Die Kernseminarleitungen sind nicht an der Benotung der LAA beteiligt. Für Lehrkräfte in Ausbildung gemäß OBAS gelten wiederum hier gesonderte Bestimmungen.

Das aktuelle Beratungskonzept des Seminars für Lehrämter an Berufskollegs Münster finden Sie hier: Beratungskonzept_Seminar_BK (Stand 10.01.2017)

  • Professionelle Lerngemeinschaften (PLG)

Die Lerngemeinschaften stellen ein verbindliches Ausbildungselement dar. Zur Entwicklung ihrer beruflichen Handlungskompetenz erhalten die LAA im Rahmen fester Professioneller Lerngemeinschaften Unterstützung, Beratung und praktische Anregungen. Zur inhaltlichen Ausgestaltung gehören kollegiale Fallberatung, Hospitationen, Anwendung und Übung konkret vermittelter Inhalte sowie das selbstständige Erschließen individuell bedeutsamer Inhalte. Seminar und Ausbildungsschule unterstützen die PLGs in ihrer Arbeit. Die Kernseminare stellen je Quartal 90 Minuten der Kernseminarzeit für den Austausch der PGLs zur Verfügung.

  • Portfolio Vorbereitungsdienst

Im Entwurf einer Konzeption für den reformierten Vorbereitungsdienst für Lehrämter an Schulen wird das Portfolio als ein zentrales Element der Personenorientierung verstanden, das dem Konzept des selbstbestimmten Lernens im Rahmen der personenorientierten Ausbildung folgt mit dem Ziel, berufsbezogene Erfahrungen zu sammeln, zu ordnen, zu präsentieren und zu reflektieren. Im Portfolio dokumentieren die LAA den systematischen Aufbau ihrer berufsbezogenen Kompetenzen in den einzelnen Praxiselementen ihrer Ausbildung. Es besteht aus einem Dokumentations- und einem Reflexionsbereich (s. Portfolio Seminar Berufskolleg - Stand 28.08.2018 - als pdf-Datei). Der Dokumentationsbereich ist offen für alle an der Ausbildung Beteiligten. Der Reflexionsbereich ist ein geschlossener Bereich und kann vom LAA ausgewählten Personen zugänglich gemacht werden. Auch Lehrkräfte in Ausbildung führen ein Portfolio.

  • Langzeitbeurteilungen in Schule und ZfsL sowie Staatsprüfung

Hinweise zu den Langzeitbeurteilungen in Schule und ZfsL sowie zur Staatsprüfung finden Sie unter Landesprüfungsamt - (Zweite) Stataatsprüfung. Die Staatsprüfung findet im letzten Halbjahr des Vorbereitungsdienstes so spät wie möglich innerhalb des vorgegebenen Prüfungszeitraumes statt. Sie besteht aus zwei Schriftlichen Arbeiten, zwei Unterrichtspraktischen Prüfungen und einem Kolloquium.

Weitere Behörden und Einrichtungen

Ministerium für Schule und Bildung NRW Bezirksregierungen Landesprüfungsamt

© 2013 - 2020 Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Münster