Navigation ein/aus

Förderschwerpunkt Lernen

Wenn der diagnostizierte sonderpädagogische Unterstützungsbedarf im Förderschwerpunkt Lernen vorrangig ein schulisches Phänomen ist, sich ein multifaktorieller Erklärungsansatz für diesen Unterstützungsbedarf anbietet und es aus Sicht des systemischen Ansatzes keine eigenständige Didaktik dieser Fachrichtung geben kann, so muss in der Arbeit im Seminar darauf entsprechend reagiert werden.

Die Kinder und Jugendlichen mit Unterstützungsbedarf sollen durch die Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen an der Förderschule und im Gemeinsamen Lernen in die Lage versetzt werden, Kompetenzen, Strategien und Techniken zu erlernen, um ihr gegenwärtiges und zukünftiges Leben selbständig und selbstbestimmt zu gestalten. Für das Gelingen dieser Arbeit ist es notwendig, die Kultur der Kinder mit Unterstützungsbedarf wahrzunehmen und zu akzeptieren. Die Unterrichtsinhalte müssen daher schülerorientiert und am Alltag orientiert definiert werden. Daher akzentuieren wir in der Seminararbeit verschiedene Entwicklungsbereiche. Beim Entwicklungs- oder Förderbereich "Soziabilität" z.B. können die Kompetenzerwartungen "Soziales Lernen" und "Kooperation" ebenso im Fokus stehen wie die "Prävention und der konstruktive Umgang mit Unterrichtsstörungen".

Während ihrer Ausbildung erwerben die Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter (LAA) / Lehrerinnen und Lehrer in Ausbildung (LiA, VO-BASOF) auf der Basis des Kerncurriculums berufliche Handlungsfähigkeit (orientiert an den Kompetenzen und Standards), bei dem alle (übergeordneten) Handlungsfelder des Lehrens und Lernens mit einbezogen werden. Die Diagnostizierung der Lernvoraussetzungen, die Kind-Umfeld-Analyse, die Förderplanarbeit, das Präzisieren von Förder-/Entwicklungsbereichen, die Überprüfung von förderspezifischen und fachlichen Unterrichtsinhalten, die Begründung von didaktisch-methodischen Entscheidungen im Unterricht, die individuellen Differenzierungs- und Fördermaßnahmen ("Wember-Raute"), der Übergang Schule-Beruf, das zieldifferente Lernen und die besonderen Anforderungen an die Lehrerrolle an einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen und im Gemeinsamen Lernen sind weitere wesentliche Aspekte der Seminararbeit. Dabei muss immer wieder reflektiert werden, ob sich die erarbeiteten Inhalte nur auf die Arbeit in der Förderschule Lernen beziehen oder ob sie sich auch auf die herausfordernde Arbeit im Gemeinsamen Lernen übertragen lassen. Andersherum sollte dies ebenso fokussiert werden. Das Gemeinsame Lernen bietet Chancen und Stolpersteine für das Lernen von Kindern mit diagnostiziertem sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf. Beide Systeme kommen zum Tragen.

Weitere Behörden und Einrichtungen

Ministerium für Schule und Bildung NRW Bezirksregierungen Landesprüfungsamt

© 2013 - 2020 Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Münster